Wie klappt die Immobilienfinanzierung im Ausland?

Immobilienfinanzierung im AuslandFür viele klingt es verlockend, im Ausland ein Ferienhaus, eine Wohnung oder eine Immobilie für den Winter zu erwerben. Häufig in Urlaubsregionen, sodass neben der Eigennutzung auch eine touristische Vermietung möglich wird.

Haus oder Wohnung als Immobilie im Ausland

Ob Haus oder Wohnung ist meist von den konkreten Bedingungen abhängig, die mit der ausgewählten Immobilie einhergehen. Pauschal ist weder das eine noch das andere vor- oder nachteiliger. Das gilt auch für die Finanzierung.

Grundsätzliche Voraussetzungen für die Immobilienfinanzierung im Ausland

Mit einer deutschen Bank klappt die Immobilienfinanzierung im Ausland in der Regel dann, wenn Sie eine inländische Immobilie als Darlehenssicherheit angeben können.

Sie brauchen:

  • eigene Immobilie
  • Kaufnebenkosten im Eigenanteil
  • 10 bis 30 Prozent Eigenanteil am Gesamtpreis ohne Finanzierung

Immobilienfinanzierung im EU-Ausland

Im EU-Ausland haben sich besonders in beliebten Tourismusgebieten Immobilienmakler vor Ort etabliert, die Kaufinteressenten bei Erwerb und Finanzierung unterstützen.

Deren Hilfe kann für die Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen vorteilhaft sein. Für Verträge in Spanien, Frankreich und Italien finden Sie auch bei der Schutzvereinigung Auslandsimmobilien Unterstützung.

Denn neben:

    • Bauvorschriften

müssen auch

  • Steuerlasten und
  • Hypothekenbelastungen
  • der potentiellen Kauf-Immobilie geprüft werden.

Abweichungen zur Immobilienfinanzierung im Inland gibt es auch bei der Art der Kreditvergabe. Es kann sein, dass statt eines Hypothekendarlehens sogenannte Vorfinanzierungskredite vergeben werden. Sie schließen zur Finanzierung des Auslandsimmobilie dann beispielsweise einen Bausparvertrag oder einen anderen Laufzeitvertrag ab, aus dem dann die Kreditsumme gespeist wird.

Der Finanzierungsanteil für Immobilien im Ausland ist in der Regel geringer und liegt etwa bei 70 Prozent.

Beachten Sie:

Vermeiden Sie Lücken zwischen dem Immobilienkauf und der Bereitstellung des Kredits. Das können Sie beispielsweise durch Vereinbarung einer Anzahlung aus Eigenmitteln oder durch eine entsprechend weitläufige Vorbereitung des Kaufes.

Finanzierung von Immobilien außerhalb der Euro-Zone

Außerhalb der Euro-Zone müssen Sie neben der Frage der Kreditsicherheit vor allem Währungsschwankungen beachten. Je nach Umfang der Finanzierung entstehen mehrere Tausend Euro Unterschied durch Tagesschwankungen beim Wechselkurs. Hier liegt es nahe, nicht ohne Expertenunterstützung die Finanzierung umzusetzen.

Unser Expertenhinweis: Achten Sie vor Abschluss eines Kredits bei einer einheimischen Bank darauf, dass die Kredithöhe mögliche Kursschwankungen in der Zielwährung berücksichtigt. Auch möglich ist die Kaufvereinbarung in einer Drittwährung oder direkt in Euro oder die Festschreibung eines bestimmten Tageswertes. Hier spielen internationale Gesetze und Abkommen eine Rolle.

Sicherheiten und Kreditabwicklung

Für die Finanzierung von Immobilien im Ausland benötigen Sie in der Regel eine eigene Immobilie im Inland, die Sie als Sicherheit für den Auslandskredit beleihen. Bei den meisten Banken bleibt die Auslandsimmobilie von der Beleihung ausgenommen.

Zusätzlich: Gehört zum Erwerb Ihres Hauses aus Ibiza für Sie dazu, dass Sie das Anwesen vermieten für die Zeit, in der Sie es selbst nicht nutzen? Dann besprechen Sie das mit der Bank.

Finanzierung Ferienhaus im Ausland

Wer den Kauf seines zukünftigen Ferienhauses oder seinen Altersruhesitz im Ausland über einen Immobilienkredit einer Deutsche Bank finanzieren möchte benötigt genügend Sicherheiten! Das Ferienhaus wird als alleinige Sicherheit von den meisten Deutschen Kreditinstituten und Banken nicht aktzeptiert. Daher sollte man überprüfen ob man in Deutschland immobilien als Sicherheit hinterlegen kann. Wenn diese den nötigen Wert besitzen sollte der Genehmigung des Kreditantrages nichts im Wege stehen.